top of page
  • AutorenbildElizabeth Dubrocq

Ahnen Energie

Aktualisiert: 18. Apr. 2023



Acryl auf Leinwand, 40x50 cm, Sich mit den Ahnen versöhnen


Als ich das letzte Mal geboren wurde...

... hatte ich mir gerade selbst vergeben.

Das Abenteuer hatte vor vielen Jahren begonnen, als ein feines kleines Buch, hübsch illustriert, meinen Weg gekreuzt hatte. Es enthielt eine kraftvolle Botschaft, zusammengefasst in 4 Sätzen: Es tut mir Leid-Bitte verzeihe mir- Ich liebe dich-Danke.

Ho´oponopono, eine einfache Methode, die in derselben Sprache wie Aloha und Mahalo geboren wurde!

Ich hatte es zu einem Mantra gemacht, das ich vor, während und nach jeder schwierigen Begegnung benutzte und das die Absichten und den Austausch sofort milderte, bis hin zu sehr überraschenden Ergebnissen!

Doch es war nur eine Einweihung in die befreiende Kraft der Vergebung.

Eine neue Stufe folgte: transgenerationale Vergebung, über 7 Generationen, bis zu mir selbst.

Spirituelle Lehrer lehren, uns selbst zu lieben, dann die Menschen, die uns nah sind, und in einer wachsenden Spirale Mitgefühl für alle Lebewesen zu entwickeln.

In Bezug auf unsere Fähigkeit zu vergeben, scheint es am schwierigsten zu sein, sich selbst zu vergeben. Wahrscheinlich, weil wir uns dieser Notwendigkeit nicht bewusst sind. Wenn es uns gelingt, ist es ein Schock. Tränen fließen, von Emotionen, einer Mischung undefinierter Gefühle, um einer großen Freude Platz zu machen, groß und friedlich. Tief.

Wenn alles vergeben ist, sich seblst und anderen, kann das Abenteuer in der Gegenwart anders fortgesetzt werden. Es gibt keine Gespenster oder Störungen der Vergangenheit mehr in der Gegenwart. Wir sind da, offen für das, was präsent ist, Zeugen.

Unsere Wurzeln schöpfen aus einer klaren und gereinigten Quelle, belebend. Wir sind... erfrischt!

Ein neues Leben beginnt.


Text: Elizabeth Dubrocq







17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page