top of page
  • AutorenbildElizabeth Dubrocq

Virement de bord!/Wendung!

Aktualisiert: 28. Apr.

J´ai une pensée aujourd´hui pour tous les rêveurs et autres amoureux de la mer qui vivent dans les Terres... loin de l´horizont, loin des claquements vifs des vagues sur les rochers et de leur musique de bâton de pluie quand elles se retirent du rivage et que les grains de sables roulent et roulent et roulent.....

J´ai une pensée particulière pour vous tous car je vous rejoins.

Je me rends à l´évidence: la vie des bords de l´océan me manque.

Nous avons chacun nos raisons de vivre ailleurs..., loin de nos rêves. Peut-être certains d´entre nous couvent l´espoir de s´en approcher un jour, peut-être même que d´autres mettent en oeuvre ce projet.

Pour ma part je rêve et je me trouve à la case acceptation. J´accepte ce manque que je ressens, et je vais dans un premier temps le sublimer par mon art.


La raison pour laquelle je ne vis pas au bord d´un océan est que j´aime aussi la campagne, la forêt dans laquelle je rencontre des sangliers, des cerfs, des lièvres et des renards, des anguis fragilis aussi (dont je ne trouve pas le nom francais); la rivière dans laquelle je peux observer les poissons, le castor du coin, les rats musqués, j´y ai même vu une tortue un jour, nager à contre courant, comme si elle était consciente de ne pas vraiment faire partie de cet écosystème.

J´aime oberserver les hérons, et me faire joyeusement surprendre par un éclair bleu turquoise! Apparition-dispartion- trait bleu mémorisé, un martin-pêcheur est passé!

J´aime être témoin de la diversité des oiseaux: pics-verts, pics-épeiche, pics noirs! il n´y a pas que des pics :) il y a des merles aussi, des mésanges, roitelets, rossignols, rouge-gorges, grives... pour les premiers qui me viennent à l´esprit et dont je sais reconnaître les sifflements ou cris. J´aime beaucoup entendre aussi la chouette hurlante. Même si au Moyen-Âge son chant prédisait soi-disant la mort, je n´y entends rien de lugubre, non, elle est une présence fascinante.

Je dédie donc une seconde partie de mon art à mon environnement présent, à ce qui me touche de près, à ce qui fait que je suis encore là où je suis.

Pour cette autre volet de mon art je vais à présent utiliser l´ei-tempéra.

Je fais moi-même le mélange: oeuf+huile de lin cette fois de bonne qualité+ eau.

A cette base liante je vais ajouter du curry, du cacao, de la cendre, et il pourra m´arriver d´y mettre une touche de piment bleu.

Aujourd´hui j´ai commencé par trois mini-toiles, pendant que dehors tombait de la grêle!

Une fois n´est pas coutume, j´ai mis en fond de la farine de marbre avec du liant, je voulais faire des "goûtières" pour créer des effets avec la peinture mais je me suis décidé à faire de la peinture épaisse, alors les effets n´ont pas pu se produire.


Deutsche Übersetzung:

Ich habe heute einen Gedanken für alle Träumer und anderen Liebhaber des Meeres, die in den Landen leben ... weit weg vom Horizont, weit weg vom lebhaften Rauschen der Wellen auf den Felsen und ihrer Regenstabmusik, wenn sie sich vom Ufer zurückziehen und die Sandkörner rollen und rollen und rollen .....

Ich habe einen besonderen Gedanken an euch alle, denn ich schließe mich euch an.

Ich sehe die Tatsache ins Auge: Ich vermisse das Leben am Meer.

Jeder von uns hat seine eigenen Gründe, woanders zu leben ... weit weg von unseren Träumen. Vielleicht hegen einige von uns die Hoffnung, eines Tages näherzukommen, vielleicht setzen andere dieses Projekt sogar um. Was mich betrifft, ich träume und befinde mich in der Phase der Annahme. Ich akzeptiere diesen Mangel, den ich fühle, und werde ihn zunächst durch meine Kunst sublimieren.

Der Grund, warum ich nicht am Meer lebe, ist, dass ich auch das Land liebe, den Wald, in dem ich Wildschweine, Hirsche, Hasen und Füchse treffe, auch Blindschleiche; der Fluss, in dem ich die Fische, den Biber, die Bisamratten beobachten kann, eines Tages habe ich sogar eine Schildkröte gesehen, die gegen den Strom schwamm, als wäre ihr bewusst, dass sie nicht wirklich Teil dieses Ökosystems ist. Ich liebe es, Reiher zu beobachten und von einem türkisblauen Blitz überrascht zu werden! Erscheinen-Verschwinden- blaue Linie in Erinnerung behalten, ein Eisvogel ist vorbeigeflogen!

Ich liebe es, die Vielfalt der Vögel zu beobachten: Grünspechte, Buntspechte, Schwarzspechte! Es gibt nicht nur Spechte :) Es gibt auch Amseln, Meisen, Zaunkönige, Nachtigallen, Rotkehlchen, Drossel ... für die ersten, die mir in den Sinn kommen und deren Pfiffe oder Schreien ich zu erkennen weiß. Ich höre auch sehr gerne die Käutzchen. Auch wenn ihr Gesang im Mittelalter angeblich den Tod vorhersagte, höre ich nichts Düsteres daran, nein, sie ist eine faszinierende Präsenz.

Deshalb widme ich einen zweiten Teil meiner Kunst meiner gegenwärtigen Umgebung, dem, was mich am meisten berührt, dem, was begründet, dass ich immer noch da bin, wo ich bin. Für diesen anderen Teil meiner Kunst werde ich nun Eitempera verwenden. Ich mache die Mischung selbst: Ei + Leinöl, diesmal von guter Qualität + Wasser. Zu dieser Bindemittelbasis füge ich Curry, Kakao, Asche und möglicherweise einen Hauch blauen Pigment hinzu. Heute habe ich mit drei Mini-Leinwänden begonnen, während draußen Hagel fiel! Einmal ist es nicht üblich, ich habe Marmormehl mit Bindemittel auf den Hintergrund aufgetragen. Ich wollte „Dachrinnen“ machen, um mit der Farbe Effekte zu erzielen, aber ich habe mich für eine dicke Farbe entschieden, sodass die Effekte nicht auftreten konnten.





Chronique en photos:








18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

DU BIST AM ZUG

in Dankbarkeit

Comments


bottom of page